Gereon Jörn und Anna Neubauer
Persönlichkeit

Was ist Selbstwertgefühl?

Immer wieder hört man von dem Begriff Selbstwertgefühl. Tatsächlich ist dieses Wort sehr wichtig und entscheidet darüber, ob du ein zufriedenes Leben führst oder nicht. Doch weißt du überhaupt, was Selbstwertgefühl genau bedeutet? Gereon Jörn hat es erklärt.

„Montagmorgen. Öffentliche Verkehrsmittel. Alle ziehen ne Fresse. Ein kleines 6-jähriges Kind spielt, hat Spaß, singt, tollt umher, tanzt. Sagt die Mutter: Sei vernünftig, setz dich wieder hin. Auch das 6-jährige Kind setzt sich hin, zieht ne Fresse, alles wieder normal“, erzählt Speaker Gereon Jörn in der Tafelhalle Nürnberg. Das ganze Publikum lacht. „Es ist nicht normal, gut drauf zu sein in Deutschland.“

„Bei uns gibt’s doch irgendwie alles. Das ist doch betreutes Wohnen bei uns. Wenn man sich alles mal so anschaut: Medizin, die ganzen Systeme, Infrastruktur, Telekommunikation und so. Ist doch alles irgendwie super oder?“, fährt der bekannte Coach fort. „Trotzdem laufen wir hier draußen unglücklich rum. Wir haben so eine latente Unzufriedenheit in Deutschland. Wir sind immer alle müde. Ich glaube, dass 99% der Menschen gerne so unzufrieden wären wie wir hier in Deutschland.“ Die Ursache liegt laut Jörn jedoch nicht im Land, sondern in uns selbst. Die Ursache ist unser Selbstwertgefühl.

Du bist wertvoll!

Wir fühlen uns oft wertvoll, wenn wir Erfolg haben, wenn wir geliebt werden, wenn wir gebraucht werden. „Und wenn das alles nicht erfüllt ist, bist du dann wertlos?“ fragt Gereon Jörn ins Publikum. „Dieses Gefühl nennt man Fremdwertgefühl“, erklärt er. „Ich bin dann wertvoll, wenn ich von anderen etwas bekomme.“ Selbstwertgefühl, das heißt: Ich fühle mich selbst wertvoll. Ich bin etwas wert. „Selbstwertgefühl hat nur etwas mit mir selber zu tun“, meint Jörn. „Dabei ist es losgelöst davon, wie viel Erfolg ich habe, ob ich geliebt werde, ob ich gebraucht werde. Das ist völlig egal.“ Oft verwechseln wir also das, was wir tun, unsere Leistung, mit unserem Wert.

„Hallo. Es geht um das Thema Selbstwertgefühl. Du bist nicht deine Leistung. Du bist nicht dein Ergebnis und du bist auch nicht dein Besitz. Du bist einfach wertvoll, weil du da bist. Bedingungslos.“

Drei Bereiche des Selbstwertgefühls

Laut dem Speaker befinden wir uns von null bis zwei Jahren im „Natürlichen Selbstwertgefühl“: Ich bin wertvoll, egal was ich leiste. Menschen mit natürlichem Selbstwertgefühl denken nicht „Tust du was, dann bist du was, dann hast du was“, sondern „Ich bin etwas, deswegen tue ich etwas und bekomme was“. Ab dem zweiten Lebensjahr beginnt es, dass wir nicht mehr bedingungslos wertvoll sind, sondern nur noch in bestimmten Situationen. Viele Kinder merken, dass sie irgendwie wertvoller sind, wenn sie bestimmte Dinge tun oder leisten. Das nennt sich dann „Tun-Selbstwertgefühl“: Ich muss bestimmte Dinge tun, um wertvoll zu sein. „Bis zum zwölften Lebensjahr können Kinder nicht unterscheiden, ob eine Kritik gegen sie als Person oder gegen ihre Leistung geht“, warnt Jörn. „Jede Kritik ist immer persönlich. Es folgt ein wertloses Gefühl.“ Schlussendlich kommen viele von uns ab zehn Jahren ins „Haben-Selbstwertgefühl“: Ich muss bestimmte Dinge haben, um wertvoll zu sein.

Teil 2: Teste dich: Wie groß ist dein Selbstwertgefühl?

Teil 3: 6 Tipps zu mehr Selbstwertgefühl

Quelle: Gereon Jörn zum Thema Selbstwertgefühl – NN-ExpertenForum 2017

3 Kommentare

Kommentar verfassen