Eine Wiese mit Bäumen und ein blauer Himmel mit Wolken darüber
Persönlichkeit

Mehr beobachten, weniger urteilen

Wir alle bewerten immer. Oft unbewusst. Wir haben zu allem eine Meinung und hauen diese auch meist schnell raus. Ist das wirklich sinnvoll?

Ich möchte euch zwei Beispiele nennen:

  • In seiner Liveshow „Kenn ick“ (1:09:20 – 1:11:35) erzählte Felix Lobrecht von seiner toten Mutter. Als er klein war, wurde ihm erzählt seine Mama wäre nun im Himmel. Deshalb malte er in der zweiten Klasse auf ein Ausmalbild ein Strichmännchen in die Wolken. Seine Lehrerin bezeichnete ihn als dumm. Sie erklärte, dass Menschen nicht auf Wolken stehen könnten, denn sie seien aus Wasserstoff.
  • Auf Instagram kommentiert ein geistig behinderter Mann ein Bild. Auf seinen Kommentar folgen Antworten wie „Lern erstmal schreiben“ oder „Warst du nicht in der Schule?“.

Was ich euch damit sagen will: Du kennst selten die Geschichte oder den Hintergrund eines Menschen. Du weißt nicht, ob es diesem Mensch gesundheitlich gut geht. Du kennst die Hintergründe für sein Handeln nicht. Du kennst seine Haltungen und Erwartungen zum Leben nicht. Du hast nur deine eigenen Erfahrungen, Erwartungen und Werte. Du hast persönliche Ansichten und Dinge, an die du glaubst und die du für richtig hältst. 

Beim Urteilen geht es immer um richtig und falsch: Ich weiß, was richtig ist und du liegst falsch. Ich habe Recht und du hast Unrecht. Doch gibt es überhaupt richtig und falsch? Meistens hängt das doch von der eigenen Sichtweise und weniger vom Verhalten des Anderen ab. Mache dir das bewusst. 

Wir brauchen wieder mehr Distanz zu den Dingen. Beobachte einfach, aber komme nicht sofort in die Bewertung oder Beurteilung. Wir sollten wieder mehr leben und leben lassen.

Willst du Recht haben oder glücklich sein? (Eckhart Tolle)

Eure ANNAnas

 

Bild: Pixabay

Kommentar verfassen